Die Stiftung Innovation in der Hochschullehre (StIL) hat ihre Förderentscheidung für das Programm »Freiraum 2023« zur Förderung von Lehrentwicklung bekannt gegeben. Unter den 174 ausgewählten Projekten sind zwölf Projekte der baden-württembergischen Landesuniversitäten vertreten. Mit einem Fördervolumen von insgesamt rund 50 Mio. Euro können die Projekte am 01. April 2024 starten.

Im Rahmen der ▶»Freiraum 2023« Förderungen werden die Entwicklung und Erprobung von neuen Ideen für die Lehre unterstützt. Gestalter*innen von Hochschullehre können für die wiederkehrende Ausschreibung Projektideen entwickeln und Anträge einreichen. Die Projekte müssen keinen bestimmten thematischen oder fachlichen Schwerpunkt aufweisen. Vielmehr zeichnet sie ihr großes Innovationspotential aus.

Das HND-BW gratuliert allen im Rahmen von »Freiraum 2023« ausgewählten Projekten! Besonders erfreulich sind die Antragserfolge der im HND-BW vertretenen baden-württembergischen Landesuniversitäten, die mit zwölf Vorhaben in der Auswahl vertreten sind. Ausgewählt wurden die Projekte »#ZukunftslaborErde« und »Graveler – Wissen spielerisch erfahrbar machen« von der Universität Tübingen. Ein gefördertes Vorhaben des Universitätsklinikums Tübingen adressiert das kompetenzorientierte Lernen von Hebammen. Projekte der Universität Hohenheim und des Universitätsklinikums Freiburg behandeln das transformative Lernen. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erhält ein Projekt zur hybriden Lehre in den Ingenieurswissenschaften eine Förderung. Vorhaben der Universitäten Mannheim und Konstanz beschäftigen sich mit Mixed-Reality in der Lehre. An der Universität Stuttgart werden vier Projektvorhaben mit Interessen an etwa Labordidaktik oder dem Problem-Based-Learning gefördert.

Ein intensiver Austausch und Wissenstransfer zu den Themen der geförderten Projekte findet zudem in ◀zwei Special Interest Groups und drei Think Tanks des HND-BW statt.