Gremienübersicht

Legende:

FUNKTION THEMENGRUPPEN:

  • kooperative, hochschulartenübergreifende Bearbeitung relevanter Themen
  • 1 SprecherIn aus einer der angehörigen Mitgliedshochschulen
  • mind. 2 Personen
  • offene Beteiligungsstruktur
  • freie Beteiligung der Angehörigen der Mitgliedshochschulen
  • Beteiligung externer Personen (Lehre, Forschung, Hochschulverwaltung) auf Anfrage u. Einladung der/des Sprecherin/s

FUNKTION HOCHSCHULCOMMUNITY BADEN-WÜRTTEMBERG:

  • Angehörige der staatlichen Hochschulen Baden-Württembergs, insbesondere Lehrende, Studierende, VerwaltungsmitarbeiterInnen
  • Information, fachlicher Input, Begleitung und Beteiligung an der Themengruppenarbeit

FUNKTION HOCHSCHULARTENSPEZIFISCHE ARBEITSKREISE:

  • Repräsentation der 5 staatlichen Hochschulgruppen
  • insgesamt 48 Mitgliedshochschulen
  • Beratung der Vorschläge der Themengruppen
  • Vertretung spezifischer Belange gegenüber dem HÜA

FUNKTION EXTERNE TEILNEHMENDE:

  • Themenexperten aus Lehre, Forschung und Hochschulverwaltung
  • Angehörige anderer Hochschulen und Landesinitiativen
  • Beteiligung an Themengruppen und Netzwerkarbeit auf Einladung
  • Beteiligungsmöglichkeiten an den öentlichen Veranstaltungen
    des Netzwerks (z.B. Webforen, OpenSpaces)

FUNKTION HOCHSCHULARTENÜBERGREIFENDER ARBEITSKREIS:

  • 1 Geschäftsführer
  • 7 Delegierte
  • Mehrheitsbeschluss über Vorlagen der HSA
  • Vorlage von Empfehlungen an die Landesrektorenkonferenzen/Präsidium der DHBW

Zur Organisation der Zusammenarbeit bedient sich das HND BW einer Governance-Struktur, die im Wesentlichen von den Arbeitskreisen der beteiligten Hochschulen, den sogenannten hochchulspezifischen Arbeitskreisen (HSA), sowie einem übergreifend beschließenden Organ, dem hochschulartenübergreifenden Arbeitskreis (HÜA), getragen wird. Die Beschlüsse des HÜA bilden für die staatlichen Hochschulen Baden-Württembergs die fachliche Basis zur Öffnung ihrer Angebote gegenüber weiteren Hochschulen des Netzwerks, zur Eingehung von Kooperationsprojekten, oder auch zum Abschluss von Zielvereinbarungen für eine nachhaltige Umsetzung der beschlossenen Digitalisierungsvorhaben.

Die Themengruppen sind grundsätzlich offene, hochschulartenübergreifend besetzte Diskussionsforen. Hier findet die sachbezogene Ausarbeitung und Weiterentwicklung der Digitalisierungsvorhaben statt. Sie dienen mit ihren Stellungnahmen den Arbeitskreisen zur Information und Meinungsbildung und damit zur Vorbereitung ihrer Beschlüsse.

Während die Arbeitskreise ausschließlich mit Vertreterinnen und Vertretern der Mitgliedshochschulen besetzt sind, können sich externe Interessierte durch Teilnahme an den Themengruppen in die Netzwerktätigkeiten einbringen. Die Mitwirkung externer Interessierter erfolgt auf Einladung des jeweiligen Sprechers einer Themengruppe.