Veranstaltungskategorien
alle Termine
alle Veranstaltungen
KI-Weiterbildungen
Semestertermine BW
 

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

KI-Weiterbildung: KI in der Hochschule – strategische Gestaltungsfragen von und für Entscheider*innen (Thomas Knaus, 11.01.2024, online)

11. Januar , 10:00 13:00

Am 11.01.2024 findet von 10:00 bis 13:00 Uhr der Online-Workshop „KI in der Hochschule – strategische Gestaltungsfragen von und für Entscheider*innen“ statt. Unter der Leitung von Prof. Dr. phil. Thomas Knaus (PH Ludwigsburg | FTzM Frankfurt am Main) widmet sich der interaktive Workshop den Möglichkeiten, das Thema künstliche Intelligenz in Governance-Strukturen und Strategien von Hochschulen zu integrieren und beleuchtet die Notwendigkeit von KI als Bildungs- und Inhaltsaspekt.

Künstlicher Intelligenz (KI) – präziser: Machine Learning – wird eine kultur- und gesellschaftsprägende Wirkung zugeschrieben, wie sie bisher etwa der Buchdruck oder der Computer hatten. Seit der Erfindung und der gesellschaftlich breiten Nutzung des Computers können Menschen nicht nur physische Arbeit an Maschinen delegieren sondern auch geistige Arbeiten. Im Unterschied zum Computer kann KI selbständig re-produzieren und wird dadurch zu einem performanten Verstärker geistiger Arbeit. KI verstärkt aber nicht das Neue, das Kreative oder das Unbekannte, sondern das Bekannte. KI unterscheidet sich damit nicht grundsätzlich von anderen Medieninnovationen, mit denen die Menschheit bereits einen sinnvollen Umgang gefunden hat. Es ist also möglich, aus den bisherigen Erfahrungen zu lernen und grundlegende Strategien zu übertragen. Retrospektiv bestand die wiederholende Gestaltungsaufgabe im Umgang mit den Herausforderungen der jeweiligen technischen Innovationen stets darin, einen angemessenen und selbstbestimmten Umgang mit ihnen zu erlernen. Diese Lernprozesse waren geprägt von individuellen und gesellschaftlichen Entscheidungen, wie Bildungsentscheidungen, gezielter Förderung, aber nicht zuletzt auch von Einigungen auf ethische Normen oder dem Setzen von Ordnungen und Regeln. Doch was bedeutet dies für Hochschulen und Universitäten? Wie lassen sich Studium und Lehre in Zeiten von KI gestalten? Welche Chancen und Herausforderungen bietet die KI für die Forschung?

Strategische Entscheidungen erfordern Wissen über die Zukunft. Keine ernstzunehmende Wissenschaft kann aber verlässliche Aussagen über die Zukunft treffen. In Ermangelung einer ‚Glaskugel‘ soll der Workshop dazu anregen, konzeptionelle Analyse retrospektiv, d. h. durch das Studium historischer Transformationsprozesse, vorzunehmen: Die Veränderungen, die KI-Werkzeuge heute für geistige Arbeit wie Recherche und Wissensproduktion mit sich bringen, können aus einer medientheoretischen, technikgeschichtlichen und techniksoziologischen Sicht mit Veränderungen ins Verhältnis gesetzt werden, wie sie beispielsweise durch Maschinen für körperliche Arbeit im Zuge der Industrialisierung bewirkt wurden. Weitere Erkenntnisse können in teilnehmer*innenzentrierter und kollaborativer Zusammenarbeit aus dem konzeptionellen Wissen über die grundlegenden Funktionsweisen symbolischer KI, künstlicher neuronaler Netze und Machine Learning gezogen werden.

Hierfür werden die Teilnehmer*innen im Workshop nach einer inhaltlichen Einstimmung im Wechsel aus Arbeit in Teilgruppen und im Plenum die wesentlichen akuten und strategischen Gestaltungsfragen in Bezug auf KI in Universitäten und Hochschulen beleuchten und kontrovers diskutieren. Zur inhaltlichen Vorbereitung wird der folgende frei verfügbare (open access) Text empfohlen: Künstliche Intelligenz und Bildung: Was sollen wir wissen? Was können wir tun? Was dürfen wir hoffen? Und was ist diese KI? Ein kollaborativer Aufklärungsversuch.

Der Workshop richtet sich an geladene Teilnehmende aus Hochschulleitungen und Administration der baden-württembergischen Hochschulen sowie Personen aus der Hochschulpolitik, welche sich bereits auf einem fortgeschrittenen Level im Umgang mit künstlicher Intelligenz befinden.

Prof. Dr. phil. Thomas Knaus Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind der digitale Wandel in Bildungseinrichtungen, die Medienpädagogik sowie die Bildungsinformatik im Bezug auf KI in Schule und Hochschule, Informatik & Gesellschaft. Er leitet die Abteilung Medienpädagogik an der PH Ludwigsburg, ist Wissenschaftlicher Direktor des FTzM in Frankfurt am Main und Honorarprofessor für Bildungsinformatik am Fachbereich Informatik & Ingenieurwissenschaften der Frankfurt UAS.

Die Reihe »Weiterbildung: KI in der Hochschullehre« wird vom Hochschulnetzwerk Digitalisierung der Lehre Baden-Württemberg (HND-BW) im Rahmen einer Kooperation im »Netzwerk Landeseinrichtungen digitale Hochschullehre (NeL)« mit Förderung der »Stiftung Innovation in der Hochschullehre« durchgeführt. Die Angebote richten sich primär an Angehörige der baden-württembergischen Hochschulen, sind jedoch prinzipiell für weitere Interessierte geöffnet.

Hochschulnetzwerk Digitalisierung der Lehre Baden-Württemberg (HND-NW)

Veranstalter-Website anzeigen

online

Kommentare sind geschlossen.